Rayen: Durchstarten als Trainerin

Ausbildung – und dann?

Die erste Hälfte des Jahres 2019 war für mich ziemlich aufregend. Da ich meine Ausbildung wegen guter Leistungen um ein halbes Jahr verkürzen konnte, stand für mich bereits im Mai meine Abschlussprüfung zur Kauffrau für Dialogmarketing an und dann hat sich alles überschlagen. Noch bevor ich meine letzte Prüfung hatte, hatte ich schon meinen Traumjob für nach der Ausbildung gefunden…

Ihr wisst ja, dass bei der Deutschen Bank alle Azubis und Dualen Studenten gemeinsam mit einer Startwoche ihre Ausbildung beginnen. Die praktische Ausbildung erfolgt für uns Dialogmarketing-Kaufleute dann bei der DB Direkt und dort durchläuft jeder neue Mitarbeiter zum Auftakt noch einmal eine sechswöchige Schulung. Dort lernen wir alle Basics zum telefonischen Umgang mit dem Kunden, lernen die Tools und Systeme kennen, mit denen wir arbeiten, und bekommen einen vertiefenden Überblick über die Bankprodukte. Diese Trainings werden von erfahrenen Trainerinnen und Trainern durchgeführt und haben mich von Anfang an begeistert. Ich dachte mir: Wäre toll, wenn ich später auch mal selbst Trainings geben könnte. Im Laufe meiner Ausbildung habe ich auch in der täglichen Arbeit viel über Moderationsmethoden und Präsentationstechniken gelernt, und letztes Jahr in der Startwoche durfte ich als Co-Moderatorin die Trainings bei der Startwoche begleiten – das hat mir extrem gut gefallen und der Wunsch, nach der Ausbildung selbst Trainerin zu werden, hat sich weiter verstärkt. Natürlich gibt es nach der Ausbildung bei der DB Direkt noch viele andere interessante Perspektiven: als erstes in der Regel die Festanstellung als Mitarbeiter in der Telefonie, aber man kann sich auch auf andere Jobs bewerben – z.B. als Teamleiter oder Mitarbeiter im Qualitätsmanagement. Mir macht es Spaß, mein Wissen an andere weiterzugeben und ich finde es toll, permanent im Austausch mit anderen zu sein, Inhalte zu strukturieren oder Fragen zu beantworten. Bei Workshops und Schulungen habe ich auch gemerkt, dass ich das ganz gut kann und habe häufig positives Feedback von den Teilnehmern bekommen.

Im Gespräch mit meiner Ausbilderin und mit Kollegen habe ich den Karrierewunsch „Trainerin“ dann auch frühzeitig angesprochen und als jetzt im Frühjahr bei uns hier in Essen die Stelle einer Trainerin frei wurde, haben die Kollegen tatsächlich gleich an mich gedacht. Obwohl ich meine Ausbildung noch nicht ganz abgeschlossen hatte, bekam ich die Chance, mich für die ausgeschriebene Stelle zu bewerben. Parallel zur Vorbereitung auf die schriftliche Prüfung hatte ich dann also auch noch meine Bewerbungsgespräche. Ich kann euch sagen, das war echter Stress und mir haben zwischendurch ganz schön die Nerven geflattert. Aber alles hat geklappt – eine Woche vor der Prüfung hatte ich die Zusage für den Job nach der Ausbildung und war megahappy. Klar, dass mein Ehrgeiz jetzt besonders groß war, auch die Prüfung richtig gut zu schaffen. Fast alles lief rund – beim Thema „Vertriebsgestaltung“ bin ich ein bisschen ins Wackeln gekommen – aber unterm Strich alles gut!! Einen Tag vor meinem Geburtstag habe ich dann meine Prüfungsergebnisse bekommen. Doppelter Grund zum Feiern und die Party am Abend war entsprechend lang ☺.

Seit dem 1. Juli bin ich jetzt fest angestellt als Vertriebstrainerin der Abteilung „Qualifizierung“ der DB Direkt. Die Kollegen haben mich sofort herzlich im Team aufgenommen und ich durfte vom ersten Tag an aktiv mitarbeiten: Trainings vorbereiten, Trainingsunterlagen aktualisieren, bei Trainings hospitieren und selbst eigene Moderationsparts übernehmen. Total abwechslungsreich und noch viel toller als ich es mir vorgestellt habe. Die Palette der Trainings, die wir anbieten, ist ziemlich breit gefächert. Ergänzend zum 6-wöchigen Einführungstrainings können die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der DB Direkt an fachlichen Trainings, Kommunikationstrainings, Seminaren zum Umgang mit neuen Tools oder Techniken teilnehmen. Ein erstes Highlight habe ich auch schon hinter mir.

 

IMG_4362.jpg

Ich durfte in diesem Jahr die Trainings für den neuen Azubi-Dialogmarketing-Jahrgang übernehmen. Das hat mir richtig viel Spaß gemacht. Als junge Trainerin kommt man mit den jüngeren Teilnehmern schnell auf eine Wellenlänge. Ich konnte auch viele Fragen beantworten und Tipps zur Ausbildung geben. Das hat super gut funktioniert.

Liebe Grüße/ Rayen, Essen