Eine Deadline hier, eine Präsentation dort, Training um 19 Uhr und ach ja, die Klausuren stehen auch bald an – easy. Pustekuchen, denn alles zu koordinieren, ist nicht so einfach wie man denkt. Heute möchte ich euch erzählen, wie wichtig ein gutes Zeitmanagement während der Theoriephase ist und wie man dennoch Freizeit haben kann.

Viele sagen, dass das Duale Studium schwerer ist als ein Vollzeitstudium. Klar, der Lernstoff ist derselbe, aber die Vorlesungszeit ist viel kürzer. Mein Semester bzw. meine Theoriephasen sind zwölf Wochen lang. Davon sind zehn Wochen reine Vorlesungszeit. Auch wenn sich das nicht lang anhört, das Semester ist lang genug, um den Terminkalender eines Studenten auf den Kopf zu stellen. Anders als im Vollzeitstudium besteht im Dualen Studium für die Vorlesungen Anwesenheitspflicht und gerade das kann die Alltagsplanung durcheinanderbringen.

Meine Unitage beginnen üblicher Weise um neun Uhr und sind gegen 18 Uhr vorbei. Ich muss also die kleinen Dinge des Lebens um meine Vorlesungen herum planen. Es fängt schon bei Kleinigkeiten wie Einkaufen an: Wann gehst du was, wo einkaufen? Machst du das morgens vor der Uni, nach den Vorlesungen auf dem Heimweg oder gehst du doch vorher zum Sport? Alles wäre einfacher zu planen, wenn da nicht der unregelmäßige Stundenplan und die große Stadt Berlin wären, in der gefühlt alles absichtlich eine halbe Stunde Fahrtzeit voneinander entfernt ist. Das ist eine zusätzliche Herausforderung.

Tatsächlich darf man die Vorlesungen und die Termine nicht unterschätzen, aber ich möchte mindestens einen Tag in der Woche haben, an dem ich nach der letzten Vorlesung abschalten kann, um zum Sport zu gehen oder mich mit Freunden zu treffen. Damit ich mir diesen Luxus gönnen kann, brauche ich ein gutes Zeitmanagement. Mit diesen Tipps könnt auch ihr euch vielleicht mehr freie Zeit schaufeln und euch den Alltag erleichtern 😊

  1. Meistens habe ich nur 30-60 Minuten Mittagspause. Anfangs habe ich oft auswärts gegessen, aber das wird schnell sehr teuer. Ich konnte nicht mal eben wegen der Fahrtzeit nach Hause fahren und Kochen. Daher: Schaut am Vortag, wann die erste Vorlesung beginnt und die letzte endet. Darauf basierend solltet ihr euer Frühstück bzw. Mittagessen am Vorabend vorbereiten, sodass ihr das nicht morgens machen must.
  2. Kauft gleich für mehrere Tage ein. Das erspart euch das lästige Schlange Stehen und ihr müsst nicht vor Ladenschluss in den Supermarkt rennen um abends nicht zu hungern. 😉
  3. Versucht Fahrtzeiten zu vermeiden und verbindet die Sachen miteinander, die sich in der Nähe befinden. Ist neben dem Sportstudio ein Supermarkt, so geht nach dem Sport einkaufen. Geht zum Lernen in eine Bibliothek in der Innenstadt.
  4. Wenn ihr euer Duales Studium bei der Bank macht, dann checkt eure E-Mails in der Filiale auf dem Hin- oder Rückweg.
  5. Wenn zwischen zwei Modulen eine längere Pause ist – ein bis zwei Stunden Pause kann möglich sein – so schaut euch nochmal den Stoff von der letzten Vorlesung an oder bereitet euch auf die nächste vor. So müsst ihr es nicht am Abend machen.

Das waren jetzt meine fünf wichtigsten Tipps und natürlich hat da jeder sein eigenes System, aber wichtig ist es überhaupt ein System zu haben, denn ansonsten kann es gut sein, dass ihr nach vier Wochen nicht wisst, wo euch der Kopf steht. /Carlos, Hamburg


Carlos
Zeitmanagement